Shaker Laibi    

Auszüge aus: «Menga, la pastorale.
Poème en deux mouvements»,
Préface de Mathias Brambilla,
Ed. Virgule, Genève 2000


La vie n’est qu’un dé majeur
Oscillant entre femme et homme
La vie est un moineau qui chôme
Heureux dans le jardin des fureurs

***

Le fer et le pigeon
L’été et la figue de barbarie
Mars le fou et la figuerie
Sont-ils nos saisons

***

Un morceau de pain pour la nuit de paix
Pour ce corps qui se mire dans l’eau
Depuis les aubes de bien et des maux
Depuis les clameurs de pourquoi, de quand et de mais

***

Soient loués le temps qui repose sur sa table
Le vent du nord qui s’approche du duvet des bras
Les mains simples et la lumière des doigts
Soient louées les blessures d’amour inconsolables

***

La mort si fraîche
Pour qu’elle se promène nue
Devant la vie détenue
Coulant d’une toute petite brèche

***

La vie qui glisse entre mes doigts
Comme de sciure et de miettes de pain
Comme poussière dispersant en vain
Remplie de témérité et de joie

***

Cette fente dans l’âme
Plus profonde qu’une blessure
La vie est une fissure
Qui touche Dieu dans l’Homme

***

Ma panthère, ma tigresse, ma louve
Le panier de mon pain
L’espace de mes mains
La fléchette voyageuse qui me trouve

Auszüge aus: «Menga, die Pastorale.
Gedicht in zwei Bewegungen»

Übersetzt von Menga Juon

Das Leben ist bloss ein Würfelspiel
Schwankend zwischen Frau und Mann
Das Leben ist ein arbeitsscheuer Sperling
Glücklich in den Gärten der Leidenschaften

***

Eisen und Taube
Sommer und Kaktusfeige
Der Wahn des Märzes und der Feigenallee
Sollten sie unsere Jahreszeiten sein

***

Ein Stück Brot für die Nacht des Friedens
Für jenen Körper, der sich im Wasser spiegelt
Seit dem Morgengrauen des Guten und des Bösen
Seit dem Geschrei eines Warum, Wann und Oder

***

Gepriesen sei die auf ihrem Tisch ruhende Zeit
Der Nordwind, der sich dem Flaum der Arme nähert
Die Schlichtheit der Hände und das Licht der Finger
Gepriesen seien die untröstlichen Wunden der Liebe

***

So frisch der Tod
Dass er nackt vorbeiparadiert
Am sich reckenden Leben
Einer winzigen Bresche entglitten

***

Das Leben, es entgleitet meinen Fingern
Wie Sägemehl und Brotkrümel
Wie vergeblich aufgewirbelter Staub
Kühn erfüllt im Genuss

***

Jener Einschnitt in der Seele
Tiefer als eine Verletzung
Das Leben, ein Riss
Der Gott im Menschen berührt

***

Meine Leopardin, mein Tigerchen, meine Wölfin
Körbchen meines Brotes
Raum meiner Hände
Irrendes Pfeilchen, das mich findet

 

nach oben